hier eintragen

LogIn

  E-Mail-Adresse   Passwort

Dem Chaos Computer Club (CCC) wurde ein wissenschaftliches Gutachten der kriminologischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht (MPI) zugespielt, das sich detailliert mit der Frage der angeblichen "Schutzlücke" durch den Wegfall der Vorratsdatenspeicherung nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 2010 beschäftigt. Die Autoren des Gutachtens kommen zu dem eindeutigen Fazit, dass die behauptete Schutzlücke nicht besteht.

Der Deutsche Fachjournalisten-Verband (DFJV) fordert die Fraktionen der Regierungskoalition daher wiederholt, auf eine massenhafte verdachtslose Speicherung von Telekommunikationsdaten zu verzichten, da diese nicht zu mehr Verbrechensaufklärung beiträgt.

Mehr zum Thema:

Vorratsdatenspeicherung: DFJV gegen Umsetzung der EU-Richtlinie

DFJV lehnt Wiedereinführung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung ab

Gutachten des MPI: "Schutzlücken durch Wegfall der Vorratsdatenspeicherung? Eine Untersuchung zu Problemen der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung bei Fehlen gespeicherter Telekommunikationsverkehrsdaten"

Chaos Computer Club: Pressemitteilung des CCC

Netzpolitik: Vorratsdatenspeicherung hilft noch nicht einmal beim Enkel-Trick

RA Thomas Stadler: Untersuchung des MPI zum Nutzen der Vorratsdatenspeicherung

 


< Zurück